Grundsteinlegung für die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement

30.06.2017Projekte

v.l.n.r. André Friedel (AS+P), Axel Bienhaus (AS+P), Tobias Walter (W+), Steffen Benz (HeidelbergCement AG), Kathrin Gallus (AS+P)

In Heidelberg wurde mit einer symbolischen Grundsteinlegung der Start der Bauarbeiten für die neue Konzernzentrale der HeidelbergCement AG nach dem Entwurf von AS+P gefeiert

Rund 90 Gäste waren gekommen, um sich über den Baufortschritt zu informieren und dabei zu sein, wenn der Vorstandvorsitzende Dr. Bernd Scheifele und Finanzvorstand Dr. Lorenz Näger sowie Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner und Axel Bienhaus, geschäftsführender Gesell­schafter bei AS+P, die Zeitkapsel in den Grundstein einmauern.

Die neue Hauptverwaltung von HeidelbergCement soll im Jahr 2020 bezugsfertig sein und 800 bis 1.000 Mitarbeitern Platz bieten. Die Kosten für das neue Gebäude werden auf unter 100 Millionen Euro veranschlagt. Die neue Hauptverwaltung wird aus einem Ensemble von drei unter­schiedlich hohen ineinandergreifenden Gebäudevolumen mit Innenhöfen bestehen. Im Inneren schafft eine verbindende Magistrale im Zusammenspiel mit Sonderzonen und der Eingangshalle ein besonders kommunikatives Arbeitsumfeld.

Der Entwurf, mit dem sich AS+P in einem konkurrierenden Verfahren gegen starke Mitbewerber durchsetzen konnte und der als dreidimensionales BIM Gebäudemodell geplant wird, zeigt mit seiner geschwungenen Fassade die mögliche Leichtigkeit und Vielseitigkeit des Materials Beton. Somit werden die von der HeidelbergCement AG hergestellten Baustoffe sowohl im Innen- als auch im Außenbereich effektvoll eingesetzt.

Zusätzlich spielen bei Neubau und Betrieb auch Nachhaltigkeit und Effizienz eine wichtige Rolle. So wird der „Platin“-Standard, die höchste Zertifizierungskategorie der Deutschen Gesell­schaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), angestrebt. Dabei werden die Themen Ökonomische Qualität, Soziokulturelle und Funktionale Qualität, Technische Qualität und Prozessqualität des Bauprojektes bewertet.

Mehr Informationen

Blick von der Berliner Straße auf die geplante neue Hauptverwaltung von HeidelbergCement, © AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Visualisierung: HH Vision