1.000 neue Wohnungen auf dem Rebstockareal

01.02.2019

Im Frankfurter Rebstock entstehen anstelle der ursprünglich geplanten Bürogebäude rund 1.000 neue Wohnungen. AS+P hatte zuvor den städte­baulichen Entwurf für die nördlichen Baufelder entwickelt.

Die Stadt ändert aktuell den Bebauungsplan für die seit Jahrzehnten unbebauten Baufelder nördlich der Leonardo-da-Vinci Allee auf dem Rebstockgelände. Der Bebauungsplan von 1999 sah in diesem Bereich großvolumige Bürohochhäuser vor, für die sich in den vergangenen 20 Jahren aber kein Entwickler gewinnen ließ. AS+P konzipierte daraufhin das städtebauliche Konzept für die nördlichen Baufelder. Das gesamte Areal bietet nunmehr Platz für 1.000 neue Wohnungen, von denen rund 30 Prozent als geförderter Mietwohnungsbau errichtet werden. Des Weiteren entstehen Einzelhandelsflächen und eine Kindertagesstätte. Realisiert werden die Gebäude durch die ABG FRANKFURT HOLDING, in deren Auftrag AS+P die Objektplanung von rund 550 Wohn­einheiten erbringt sowie von der LBBW Immobilien Development GmbH. Der im ursprünglichen Bebauungsplan vorgesehene Stadtplatz findet sich in angepasster Form auch in der Neukonzeption wieder und wird zukünftig den belebten Mittelpunkt des neuen Quartiers bilden.

Luftbild und Nutzungskonzeptplan: © Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Dezernat Planen und Wohnen, Stadt­planungsamt