AS+P und PROPROJEKT freuen sich über die erfolgreiche Bewerbung um die UEFA EURO 2024

26.09.2018

DFB-Bewerbung UEFA EURO 2024

© DFB

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich erfolgreich um die Ausrichtung der UEFA EURO 2024 beworben. Am 27. September 2018 vergab die UEFA das Turnier nach Deutschland. Damit findet zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung eine Fußball-Europameisterschaft in Deutschland statt.

Eine Grundlage für die Entscheidung war das im Auftrag des DFB durch PROPROJEKT und AS+P erarbeitete Bewerbungsdokument, welches der UEFA am 24. April 2018 in Nyon überreicht wurde. AS+P und PROPROJEKT haben den DFB im gesamten Bewerbungsverfahren fachlich begleitet, das umfassende Bewerbungsdokument zusammengestellt und die Einbindung einer Vielzahl an Akteuren koordiniert. Erstmalig wurde bereits mit der Bewerbung ein Nachhaltigkeitskonzept eingereicht.

© Witters GmbH Sportfotografie

Ähnliche Beiträge

„Archi­tek­tur mit Ambition“

AS+P lanciert seine neue Büro- und Verwaltungsbaubroschüre

 

Asketische Formsprache, maximale Energieeffizienz und die räumliche Verbindung von Wohnen und Arbeiten innerhalb eines urbanen Gefüges: Der Neubau der MHK Europazentrale in Dreieich (2015-2018) oder die Konzernzentrale HeidelbergCement (2015-2019) sind nur zwei Bei­spiele, die in der neuen, hochwertigen AS+P Broschüre aufgegriffen werden und eindrucksvoll zeigen, wie die Werte und die Marke eines Unternehmens architektonisch widergespiegelt werden können.

Wozu die Zeit nicht reichte oder wofür sie noch nicht reif war: Symposium zu Albert Speers Ideen für Frankfurt Rhein-Main

Am 17. Dezember hat die Stiftung urban future forum e.V. auf dem Campus Westend der Johann Wolfgang Goethe-Universität ein stadtpolitisches Symposium zum geistigen Erbe Albert Speers veranstaltet. Friedbert Greif, geschäftsführender Gesell­schafter der AS+P Albert Speer + Partner GmbH, beleuchtete in seiner Rede die visionären Ideen des 2017 so plötzlich verstorbenen Unternehmensgründers, die auch zukünftig noch umgesetzt werden, weil sie Potenzial für Frankfurt und die Rhein-Main-Region bergen.