Kondolenzbuch
/ Book of condolences

Professor Albert Speer war ein Mann, der in der Welt zuhause war. Sein Charme und seine Wissbegierde gepaart mit abenteuerlich gelebter Offenheit allem Fremden gegenüber, seine Herzlichkeit, Bescheidenheit und Authentizität beeindruckten unzählige Menschen. Er war ein außergewöhnlicher Mensch, ein Visionär und weltweit einer der angesehensten Stadtplaner seiner Generation. 

AS+P möchte seinem Firmengründer und langjährigen Geschäftsführer einen würdevollen Abschied bereiten – gerne gemeinsam mit Ihnen. Wenn Sie sich mit einem letzten Gruß von Professor Albert Speer verabschieden oder Ihre Erinnerungen an ihn mit anderen teilen möchten, so freuen wir uns über Ihre Zeilen in unserem digitalen Kondolenzbuch. Gerne können Sie Ihre Trauerbekundungen auch an unsere Postadresse AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Hedderichstraße 108–110, 60596 Frankfurt am Main senden. 

Albert Speer was a man who throughout his long and fulfilled life felt more than at home anywhere in the world. He won over many with his charm and his thirst for knowledge, his adventurous open mind and willingness to embrace different cultures and ideas. And he won over many others with his warmth and modesty, his heartfelt interest in them, and his keen eye and sharp mind. He was truly an extraordinary man, a leader and visionary, and one of the most reputed urban planners of his generation the world over. 

AS+P wishes to bid befitting farewell to its founder and long-standing managing director, and would be most pleased should you also contribute. If you would like to comment on Albert Speer’s passing and perhaps share your memories of him with others, then please feel free to pen a few words in our digital Book of Condolences. You can of course also send your condolences to our postal address at AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Hedderichstrasse 108–110, 60596 Frankfurt/Main, Germany.

Der Tod von Professor Speer hat mich sehr bewegt und es ist schwer diesen Umstand begreifen zu können und zu wollen. Mein aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie und dem Führungsteam von AS+P.
Professor Speer hat die Kunst und Sicht der Stadt­planung, wie kaum ein Anderer, bedingungslos vertreten und mit seiner Philosophie nach­hal­tig geprägt. Neben dem beachtlichen fachlichen Erbe, bleibt ein wunderschönes menschliches Erbe. Ich möchte es nicht missen, mit Ihm und seinem Team in Shanghai wie Frankfurt gearbeitet zu haben.

In memoriam Speer Junior.

Nikolas Neubert - 16.10.2017

Er war ein ganz besonderer Mensch, der frühzeitig auch die Strukturen der kompakten, europäischen Stadt als Blaupause für die Steuerung weltweiter Verstädterungsprozesse erkannte. Seine ganz besondere Art, diese hochkomplexe Materie in wenigen Worten und vielen Bildern gegenüber Dritten zu vermitteln, ist unvergessen und von höchstem Wert für die Lösung von Zukunftsaufgaben. Ein Visionär und Praktiker zugleich, der mit seinem Wirken das noch junge Berufsbild des Stadtplaners in vorbildlicher Weise prägte. Wir haben ihm viel zu verdanken.

Helmut Schneider - 11.10.2017

Mein Nachruf für Albert Speer hebt seine liberale Einstellung und seine Bereitschaft zum Delegieren hervor, in einer Zeit, in der die meisten Büros noch streng paternalistisch geführt wurden. Er hat früh die Vorteile von Partnern gegenüber Angesellten erkannt, was Einsatz und Motivation angeht. Gewiß hat dabei auch der antiautoritäre Zeitgeist zu Beginn der 70 er Jahre eine Rolle gespielt. Wir Partner konnten jedenfalls selbständig acquirieren und arbeiten, Speer war demokratisch gesonnen und ließ einem alle Freiheit, allerdings vereinnahmte er die Meriten und vor allem die Publicity für sich allein. Dann waren wir nur Wasserträger. Nun ja, wir kannten ja seine Lebensgeschichte, wußten, daß er unbedingt aus dem Schatten seines Vaters heraustreten und seinen eigenen Ruhm als Architekt begründen wollte. Tragischerweise versagte der seinem Sohn zeitlebens die Anerkennung. Da in der Konstellation für ihn nur der Erfolg zählte, ging er unvoreingenommen und pragmatisch ans Werk, erkannte früh erfolgversprechende Trends und blieb erfrischend undogmatisch. Sein größtes Talent war sicherlich seine Fähigkeit, strategisch zu denken, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und das Ganze im Blick zu behalten. Kopfgeburten und Intellektuelles waren ihm fremd, er bevorzugte die Bildersprache und war damit, wenn man so will, seiner Zeit voraus. Auch wenn er meist aus dem Bauch heraus entschied, scheute er keine Diskussion, wobei er stets bemüht war, fair und auf Augenhöhe zu argumentieren. Für mich war er stets eine angenehmer Begleiter, weltgewandt und abenteuerlustig, wenn wir zusammen nach Nigeria, Libyen, Nepal oder Saudi Arabien reisten.

Jürgen Frauenfeld - 05.10.2017

Ein außergewöhnlicher Mensch hat uns verlassen.
Im Zuge einiger Auslandsprojekte, die teilweise längere Aufenthalte vor Ort erforderten, hatte ich die Möglichkeit, Herrn Speer bei zahlreichen Terminen zu begleiten. Während dieser Zeit hatte ich Gelegenheit, Herrn Speer als warmherzigen, motivierenden, charismatischen und faszinierenden Menschen kennen zu lernen. Seine Herzlichkeit und offene Art wird mir immer in Erinnerung bleiben.
Unfassbar, das freundliche "Hallihallo" auf den Flur nicht mehr zu hören.
Danke Herr Speer.

Veronika Valek - 02.10.2017

Ein wirklicher Verlust. Schwierig für die Hinterbliebenen. Mein herzlichstes Beileid. Ich danke Herrn Speer für seine unermüdlichen Verweise auf die Wachstumsmetropolen unserer Zeit, die sich fernab von unseren eingeschränkten westlichen Erfahrungshorizont ereignen. Ich hoffe das Kairo, das Speer sich erhoffte, wird eines Tages erblühen.

Lukas Reichel ECE - 02.10.2017

Die Nachricht vom überraschenden Tod von Professor Albert Speer hat mich tief getroffen. Meine aufrichtiges Beileid und tiefes Mitgefühl für diesen scheren Verlust möchte ich Ihnen übermitteln. Albert Speer, den ich bei mehreren Anlässen getroffen habe, wird mir in Erinnerung bleiben als ein sehr hochgeschätzte Kollege, ein Mann weltoffen und integral seiner Art zu Denken. Mit seinem Schaffen und der Art und Weise, wie er Ar­chi­tek­tur und Städtebau verstand, wird Albert Speer als prägende Persönlichkeit in die Ar­chi­tek­turgeschichte eingehen.

Prof. J.M.J. Coenen AIA
Maastricht, den 29. September 2017

Prof. J.M.J. Coenen AIA - 29.09.2017

Lieber Herr Speer
Meine Entscheidung 1994 das Studium Raum- und Umweltplanung aufzunehmen, habe ich überwiegend Ihnen zu verdanken. In einem ersten Gespräch bei AS+P über die richtige Wahl des Studiums haben Sie und Ihre Art mich auf Anhieb überzeugt.
Dankbar blicke ich auch auf drei Jahre Leitung der Öffentlichkeitsarbeit bei AS+P zurück. In dieser Zeit hatte ich die große Chance, Sie noch persönlicher kennenlernen zu dürfen.
In Erinnerung bleiben zahlreiche wunderbare Momente während des Studiums und der Arbeit bei AS+P mit einem warmherzigen, charismatischen und faszinierenden Menschen.
Ihr stets heiteres „Hallihallo“ wird in meinen Gedanken bleiben.
In tiefer Trauer und großer Dankbarkeit, Ihre Anke Griesel

Anke Griesel - 29.09.2017

An die
Partner und Angestellten
AS & P

Als ehemalige Mitarbeiterin des damaligen "Planungsbuero Speer" moechte ich
Ihnen meine Anteilnahme zum Tode von Professor Albert Speer ausdruecken.
Herr Speer war ein toleranter Chef, der seine Angestellten mit
Gleiberechtigung fuehrte und auf diese Weise zu eigenen Ideen anregte.
Obwohl ich als Zeichnerin im Buero auf der Mendelsohn Strasse nur von 1969
bis 1971 angestellt war, erinnere ich mich besonders gerne an den
Wettbewerb fuer die Ferienstadt SIDE an der Tuerischen Rivera. Unsere
langen Arbeitstage, Abende und Wochenende wurde oft mit einem Spiel von
"Mimi",Herr Speer's Siamesischer Katze unterbrochen, die aus dem privaten
Bereich der grosssen Wohnung entschluepft war. Als Dank fuer die
Ueberstunden lud Herr Speer die ganze "Mannschaft" in sein Ferienhaus in
Murnau am Riegsee ein.
Ich lebe seit ueber 40 Jahren hier in NYC und habe mit Interesse die
weltweiten Projecte Ihres Bueros verfolgt und hoffe dass diese Arbeiten
weiterhin im Sinne von Albert Speer mit Erfolg ausfefuehrt werden koennen.

Mit aufrichtiger Anteilnahme

Gudrun Marikovics geb. Eggerath - 29.09.2017

Loslassen zu können, ist eine starke Eigenschaft.

Sie konnten das.

Haben früh Verantwortung übertragen an Ihre Mitarbeiter und Kollegen, haben uns machen lassen im vollen Vertrauen.

Jetzt sind Sie gegangen und kommen nicht wieder.
Das Loslassen und Begreifen fällt unendlich schwer.

Sie fehlen, ich werde Sie nie vergessen!

Dirk Kahl - 28.09.2017

Albert Speer was a visionary who showed and lead the way in our industry.

Roland Weber - 27.09.2017

Als ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr- und Forschungsgebiets Stadt­planung der Uni Kaiserslautern verbinden mich zahlreiche positive Momente mit Albert Speer. Ich bin dankbar für seine Toleranz und Offenheit mit der er den Lehrstuhl führte, vor allem für sein Vertrauen und die Verantwortung, die er meinen Kollegen und mir übertrug. Sein plötzlicher Tod berührt mich sehr. Seine Herzlichkeit, seine motivierende Kraft und sein Optimismus werden mir in Erinnerung bleiben. Seiner Familie und den Kollegen von AS+P wünsche ich alle Gute.

Matthias Grunwald - 26.09.2017

RIP Albert Speer jr! You were such an inspiring man, a true visionary and the most amazing boss one could only wish for. You certainly had a big impact on my life. Thank you for the opportunities, trust and support during the seven years I had the privilege to work with AS&P (1990-1997)

Kathrin Hoyos (Hütten) - 25.09.2017

Ich hatte das große Glück und die Ehre, in unserer Zusammenarbeit mit Professor Speer und seinem Büro Albert Speer + Partner einen in jedem Moment nach vorne denkenden Fachmann und warmherzigen, faszinierenden Menschen kennenzulernen. Die Begegnungen mit ihm werden für mich immer zu den prägenden und herausragenden beruflichen Höhepunkten gehören. Mein Team und ich sind in Gedanken bei seiner Familie und dem wunderbaren Führungsteam von Albert Speer + Partner.

Roger Quandel - 24.09.2017

Last June 16, 2017, I had the unique chance to document
visually the personal presentation of Albert Speer jr.
This for a new urban project of the city of Basel.
Meeting him for the very first time & exchanging our thoughts,
I was blown away by his great human way in implementing
through his amazing life experience, still new visions for future
generations... and this with a very big humour.
Would have loved to meet & talk to him again...
"The meaning of life"

To his closest family and his collaborators...
all my deepest condolences.

Adriano A. Biondo

ADRIANO A. BIONDO - 24.09.2017

Meine aufrichtige Anteilnahme der Familie, den Freunden und Kollegen. Er war ein toller Mensch, der sein Leben lang so große Energie, Leidenschaft und Feinsinn für das "Miteinander" hatte, verwirklicht in all seinen Projekten. Ein erfülltes Leben ... Spuren für die Ewigkeit.

Kerstin Krumscheid - 24.09.2017

Rest In Peace. Great achievements.

Manuel Hidalgo - 23.09.2017

Hallo Albert,
ich erinnere mich noch sehr gut, an den Nachmittag im August 1989. Wir haben deinen Einer aus der Scheune von Fini geholt und am Steg zu Wasser gelassen. Dann bist du mit ruhigen, gleichmäßigen Zügen, die Sonne im Rücken, Richtung Froschhausen gerudert. Am Abend haben wird dann mit Ingmar und Petra deine geniale Pesto und dazu, einen kräftigen Bordeaux genossen. Es war einfach nur schön...
Zeitmomente

Lothar Krüger - 22.09.2017

Noch vor meiner Einstellung bei AS+P wurde ich zur Weihnachtsfeier eingeladen wo zwischen allen Festlichkeiten Herr Speer mit kräftigen Händedruck noch zu mir meinte, "das Fängt ja gut an!'. Diese Humorvolle Herzlichkeit wird bei mir immer in Erinnerung bleiben.
Danke Herr Speer.

Osama Naji - 22.09.2017

Kennengelernt habe ich Herrn Speer bezeichnenderweise bei der Deutsch-Chinesischen Umweltkonferenz in Peking im Jahr 2000. Das Zusammentreffen beeindruckte mich nach­hal­tig. Wenige Monate später stand ich ihm als Mitarbeiterin von AS+P zunächst in Frankfurt wieder gegenüber. Für das Büro wieder nach China zurückgekehrt, durfte ich ihn bei seinen zahlreichen Reisen dorthin beinahe auf Schritt und Tritt begleiten. Das empfand ich als ein großes Privileg und es war eine unglaublich spannende und lehrreiche Zeit.
An Albert Speer schätzte ich besonders, dass er unermüdlich junge Talente unterstützte und förderte, ihnen früh Verantwortung übertrug und Vertrauen schenkte. Das war Heraus­forderung und Motivation zugleich.
Ein Großer hat uns verlassen. Ich verneige mich vor seinem Lebenswerk und vor einem sehr liebenswürdigen Menschen, dem wir viel zu verdanken haben. Unfassbar, dass wir nicht mehr sein fröhliches 'Hallihallo' hören werden.

Vera Deus - 22.09.2017

An die wenigen Momente und kurzen Unterhaltungen mit Herrn Speer denke ich gerne und mit Staunen zurück. In all dem Trubel und Druck des Architektenalltags nahm er sich immer die Zeit für einen Händedruck und ein menschliches Gespräch. So auch noch vor wenigen Wochen, als wir zusammen im Aufzug fuhren. Er verabschiedete sich im 3. Stock mit den Worten: „Alles Gute für Sie.“ Vielen Dank Herr Speer.

Andreas Diesner - 21.09.2017

Auch wenn es in den letzten 12 Jahren nur eine Handvoll Termine und Besprechungen war, in denen ich Herrn Speer begleiten durfte, war ich von seiner offenen, herzlichen und ehrlichen Art beeindruckt. Den etwas skeptischen Blick, den er mir zuwarf, als ich ihm dann zaghaft vor „versammelter Mannschaft“ bei einer baurechtlichen Frage widersprach, werde ich wohl nicht vergessen. „Herr Speer, das ließ sich leider nicht vermeiden“, sagte ich ihm nachher etwas nervös. „Gut so!“ war seine spontane Antwort mit einem Lächeln im Gesicht.
Danke für eine schöne Arbeitszeit, aufschlussreichen Flurgesprächen und Ihre allseits freundliche und optimistische Sichtweise auf die Dinge!

Ihr Mitarbeiter Lutz Krämer-Heid

Lutz Krämer-Heid - 21.09.2017

Wir sind sehr traurig über den Tod von Prof. Albert Speer und sprechen seiner Familie und seinen Kollegen unsere aufrichtige Anteilnahme aus.

Über zehn Jahren hatten wir das Vergnügen, von Zeit zu Zeit mit Prof. Albert Speer über Ar­chi­tek­tur und Stadt­planung zu sprechen. Unser Thema war vor allem sein Frankfurter Engagement, sei es, der Rebstockpark oder das Europaviertel. Unvergessen bleibt für mich insbesondere die Einladung zu einem Treffen mit ihm und Peter Eisenman.

Seine Begeisterung für Sport, das Fair Play, seine jugendliche Wißbegierde und sein Pragmatismus, gepaart mit dem großen Wissen- und Erfahrungsschatz, machten ihn jederzeit zu einem hochgeschätzten Gesprächspartner.

Wir werden ihn vermissen.

Edda Rössler

Roessler ProResult

Edda Rössler - 21.09.2017

Ein aussergewöhnlicher Mensch ist von uns gegangen. Ich durfte 1980 in seinem Büro an spannenden Aufgaben erste Schritte in meinem Planerleben machen. Noch vor zwei Wochen hat er mich und meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem wunderbaren Vortrag zum Werden des Mainraums von Frankfurt in seinen Bann gezogen. Wie immer haben wir uns herzlich verabschiedet. Nichts hat darauf hingedeutet, dass es der letzte Abschied sein würde. Ich bin sehr traurig. Den Kolleginnen und Kollegen im Büro von AS&P, seiner Familie und Angehörigen und allen, die Albert Speer nahe stehen, entbiete ich mein aufrichtiges und tief empfundenes Beileid.

Bernd Scholl, Zürich, 21. September 2017

Bernd Scholl - 21.09.2017

Ich durfte Albert Speer im Rahmen eines Interviews vor vielen Jahren in Shanghai zum Thema Stadt­planung kennenlernen. Trotz seiner großen Leistungen habe ich ihn immer als liebenswerten und humorvollen Menschen erlebt, dem keine Frage "zu doof" war und dem es bei seinen Projekten nicht zuletzt immer darum ging, das Umfeld für seine Mitmenschen lebenswerter zu gestalten. Sein plötzlicher Tod hat mich tief betrübt.

Steffi Schmitt - 21.09.2017

'The day you don't build you die'

Condolences in warm memories and respect.

PETER JAGFELD Dipl-Ing Architekt RIBA - 21.09.2017

Vor Jahren stand ich mit meiner Taxe am Café Kranzler in Berlin an einer roten Ampel, als plötzlich ein Fahrgast reinsprang, bisschen älter schon, aber sehr behende, auf den Sitz neben mir. Es sollte in die Behrenstraße in Mitte gehen. Als wir am Landwehrkanal am Shell-Haus von Emil Fahrenkamp vorbeikamen, konnte er sich nicht lösen mit seinem Blick da hinüberzuschauen. Aus buchstäblicher Erfahrung im Nachwende-Berlin und seiner Bautätigkeit wusste ich, das muss ein Architekt oder so etwas ähnliches sein. Meinem Klischee wie Architekten aussehen müssten entsprach er aber dann auf Anhieb doch nicht so recht und und ich vermutete: 'Investor?'. Nein, sagte mein Fahrgast: 'Stadtplaner'. Ich weiß bis heute nicht warum, nicht bewusst, jedenfalls sagte ich nur 'Speer'. Und so war es auch.
Als wir am Holocaust-Mahnmal vorbeifuhren erwähnte er im Gespräch, dass Peter Eisenman sein Freund sei. So eine kurze Begegnung nur, aber sehr angenehm so dass ich jetzt doch wehmütig berührt bin.

Uwe-Jens Has - 20.09.2017