BIM – Referenzprojekte

  • Bürogebäude
  • 15.500 m2 BGF oberirdisch
  • 5 Vollgeschosse + Staffelgeschosse
  • 1 Tiefgeschoss + Parkhaus + Forum
  • 40 m Auskragung
  • Restaurant, Konferenzräume
  • LPH 1–8, Objektplanung
  • Bürogebäude
  • 52.500 m2 BGF oberirdisch
  • 5–7 Vollgeschosse
  • 2 Tiefgeschosse
  • Tiefgarage, Casino, Konferenzräume
  • LPH 1–8, Generalplanung

  • Verwaltungsgebäude (Ministerium)
  • 55.000 m2 BGF oberirdisch
  • 6 Vollgeschosse
  • 2 Tiefgeschosse
  • 1.200 Stellplätze
  • Kundendienstbereich, Atrium
  • LPH 1–6, Objektplanung
  • Wohngebäude in Passivhausstandard
  • 10.500 m2 BGF oberirdisch
  • 6 Vollgeschosse
  • 97 Wohnungen
  • LPH 1–5, Generalplanung

  • Bürogebäude mit Sondernutzungen
  • 29.000 m2 BGF oberirdisch
  • 5 Vollgeschosse
  • Stahlkonstruktion, 40 m Auskragung über Eck
  • Überirdisches Parkhaus mit 370 Stellplätzen
  • Halle mit 3 Flugsimulatoren
  • LPH 1–5, Objektplanung
  • Wohngebäude mit Sondernutzungen
  • 32.750 m2 BGF oberirdisch
  • 7 Vollgeschosse + Staffelgeschosse
  • 2 Tiefgeschosse + Tiefgarage
  • 259 Wohnungen
  • Einzelhandel, U3-Kinderbetreuung
  • LPH 1–5, Objektplanung

  • Wohngebäude (Planungsgemeinschaft mit HTA Hamburg)
  • 36.000 m2 BGF oberirdisch
  • 6–8 Vollgeschosse + Staffelgeschosse
  • 2 Tiefgeschosse
  • 277 Wohnungen
  • Hochwertige Eigentumswohnungen
  • LPH 1–3, Objektplanung
  • Wohngebäude mit Sondernutzungen
  • 22.000 m2 BGF oberirdisch
  • 7 Vollgeschosse + Staffelgeschosse
  • 2 Tiefgeschosse
  • 124 Wohnungen Supermarkt, Drogerie, Bäcker, KiTa
  • LPH 1–8, Objektplanung

  • Wohnnutzung
  • 24.200 m2 BGF oberirdisch
  • 7 Vollgeschosse + Staffelgeschosse
  • 2 Tiefgeschosse
  • 182 Wohnungen
  • LPH 1–8, Objektplanung
  • Grundlage: Digitales Stadtmodell im Datenformat CityGML
  • Quelle: Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS)
  • Detaillierungsgrad des Stadtmodells: LOD 2 mit standar-disierten Dachformen
  • Prozess: Hinterlegung des Stadtmodells in die BIM-Dateien des Planungsmodells
  • Nutzen: Darstellung der städte­baulichen Einbindung und der Blickbeziehungen, Prüfung der Höhenbezüge des Planungsmodells zur Umgebung

Aktivitäten zum Thema BIM

Der übersichtliche Leitfaden richtet sich speziell an Architekten und bietet einen sicheren Einstieg in das komplexe Thema BIM. Dirk Kahl, Gesell­schafter und Mitglied der Geschäfts­leitung bei AS+P, beschreibt im Kapitel „Erfahrungen“ den Weg des Büros AS+P als einem der Vorreiter in Deutschland bei der Implementierung von BIM. Der Beitrag geht weiter kurz auf Heraus­forderungen sowie aktuelle Themen ein und erläutert, wo AS+P den nächsten Schritt sieht.

BIM – Einstieg kompakt für Architekten
Die Planungsmethode BIM – Einführung und Auswirkung auf die Arbeitsprozesse im Archi­tek­tur­büro, von Dirk Hennings, Moritz Mombour 

1. Auflage 2018
72 S., 21 × 10,5 cm, broschiert
16,80 EUR
ISBN 978-3-410-26170-4
Erschienen im Beuth-Verlag, April 2018 

Berichte aus der BIM-Praxis standen im Fokus des 16. buildingSMART-Anwendertags am 18. April 2018. Dirk Kahl, Gesell­schafter und Mitglied der Geschäfts­leitung bei AS+P, sprach in Nürnberg über Erkenntnisse aus mehr als zehnjähriger Erfahrung mit der integralen Planung und erläuterte, wieso BIM als das ideale Werkzeug des Gesamtplaners zweifelsfrei in Deutschland eingesetzt werden sollte. Etwa 500 Anwender aus der gesamten Wertschöpfungskette Bau und angrenzenden Bereichen nahmen am Anwendertag teil und erhielten umfassende Einblicke in aktuelle Trends der Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Link zum Vortrag "BIM aus Sicht des Architekten"

Zur Veranstaltungswebsite

Foto der Veranstaltung © buildingSMART e.V./eventfotograf.in

Foto der Veranstaltung © buildingSMART e.V./eventfotograf.in

Sie können das PDF hier herunterladen.

Zum Download

Am 9. November 2017 fand das 1. BIM Symposium „BIM BEGINNEN“ des Bauindustrieverbands Hessen-Thüringen e.V. und der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen unter der Schirmherrschaft des Hessischen Wirtschaftsministers Tarek Al-Wazir in Frankfurt statt. Ziel des Symposiums war die Gründung des BIM-Clusters Hessen e.V.. Der Zweck des neugegründeten Vereins ist die Förderung der Zusammenarbeit sowie die Vernetzung aller Baubeteiligter in der Wertschöpfungskette Planen, Bauen und Betreiben mittels der Etablierung effizienter Methoden durchgängiger Informationsverarbeitung. Dirk Kahl, Mitglied der Geschäfts­leitung und Partner bei AS+P, hatte auf dem Symposium zum Themenbereich „BIM in der Anwendung des Architekten“ referiert und wird mit seinem Team auch in Zukunft die AS+P Kompetenzen in den Verein einbringen.

Pressemeldung des Bauindustrieverbands Hessen-Thüringen e.V.

Link zum Vortrag „BIM in der Anwendung des Architekten“