Bauleitplanung "Ehem. Güterbahnhof Offenbach"

Offenbach, Deutschland, seit 2017

Mit dem Bebauungsplan für das Güterbahnhofareal sollen Wohnen und Gewerbe in verträglicher Weise einen neuen urbanen Raum in Offenbach am Main definieren. Die Festsetzung urbaner Gebiete nach § 6a BauNVO ist zentraler Bestandteil des Bebauungsplans

  • Auftrag­geber: aurelis Real Estate GmbH & Co. KG
  • Zeitraum: seit 2017
  • Plangebiet: 9 ha
  • Nutzungsschwerpunkte: Büro / Verwaltung, Mischnutzung, Gewerbe / Industrie, Wohnungsbau, Innenentwicklung, Konversion
Masterplan Offenbach 2030: Ausschnitt Entwicklungsbereich Ost
Master­plan Offenbach 2030: Ausschnitt Entwicklungsbereich Ost

Bereits der von AS+P erarbeitete „Master­plan Offenbach 2030“ sieht für das Areal des ehemaligen Güterbahnhofs eine Positionierung und Umsetzung als „Quartier 4.0“ vor. Zur Abschätzung der Entwicklungsmöglichkeiten für die Umstrukturierung des Gebiets wurde von AS+P im Jahr 2017 eine Rahmen­planung für das Plangebiet erarbeitet.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen nun die pla­nungs­rechtlich­en Voraussetzungen zur städte­baulichen Ordnung und hochwertigen Entwicklung des Güterbahnhofareals geschaffen werden.

Luftbild Güterbahnhof, Blick Richtung Osten
Luftbild Güterbahnhof, Blick Richtung Osten
Luftbild Güterbahnhof, Blick Richtung Westen
Luftbild Güterbahnhof, Blick Richtung Westen

Das wesentliche Ziel der Planung ist es, die brachliegende Fläche im Zuge der Reaktivierung zu einem gemischt genutzten, innerstädtischen Quartier nach dem Leitbild der Stadt der kurzen Wege umzustrukturieren. Mit einer entsprechenden baulichen Dichte im Quartier soll Wohnraum geschaffen werden. Dadurch werden außerhalb der Stadt liegende Bereiche, die noch nicht in Anspruch genommen wurden bzw. nicht versiegelt sind, geschützt und Bodenversiegelungen begrenzt.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans wird die Attraktivität des Offenbacher Ostens als urbaner Wohnstandort sowie als Standort für produzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe gestärkt. Demzufolge ist die Festsetzung urbaner Gebiete nach § 6a BauNVO mit den entsprechenden Zulässigkeitsregelungen zentraler Bestandteil des Bebauungsplans.

Rahmenplan
Rahmenplan

Nach der Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit wird derzeit von AS+P der Bebauungsplanentwurf für den nächsten Beteiligungsschritt erarbeitet.