Long Distance Corridor Pilotentwicklung und Evaluierung

Deutschland, Deutschland, 2005 - 2008

Quantitative Bewertung von Verkehrslenkungsstrategien gemäß EWS; qualitative Bewertung organisatorischer und technischer Aspekte

  • Auftrag­geber: momatec GmbH
  • Zeitraum: 2005 - 2008
Anteil an Störungen während des Feldversuches
Anteil an Störungen während des Feldversuches

Neun deutsche Bundesländer und Österreich haben sich unter der Federführung des Landes Hessen dazu entschlossen, auf drei Autobahn-Korridoren, die in Nord-Süd Richtung durch das Bundesgebiet laufen, eine koordinierte Netzsteuerung einzusetzen. Die Netzsteuerungsstrategien wurden in enger Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern erarbeitet. Dadurch ist es nun möglich, bei einem Störfall den Verkehr länderübergreifend und koordiniert weiträumig umzuleiten.

Andererseits wurde eine internet-basierte Anwendung entwickelt, die ein koordiniertes Strategiemanagement zwischen unter­schiedlich­en Verkehrsrechnerzentralen im Rahmen der Netzsteuerung unterstützt. Pilotphasen zur Erprobung der "koordinierten Anwendung von Verkehrs­management­strategien" wurden 2006/2007 eingeleitet.

Nutzenfaktoren
Nutzenfaktoren

AS+P unterstützte die Behörden inhaltlich bei der Definition von Umleitungsrouten, Strategien und Auslösungskriterien. Schwerpunkt der Arbeit von AS+P war jedoch die Evaluierung der Pilotphase. Diese umfasste einerseits die Ermittlung eines quantitativen Nutzens der Netzsteuerungsstrategien gemäß "EWS-Empfehlungen von Wirt­schaft­lich­keitsuntersuchungen an Straßen". Andererseits erfasste und bewertete AS+P die betrieblich-organisatorischen Aspekte auf Basis von Interviews und Fragebögen. Die Ergebnisse der Evaluierung mündeten in Vorschläge zur technischen und organisatorischen Optimierung der koordinierten Netzsteuerung.