2. Offenlage für den Bebauungs­planentwurf Ludwigshöhviertel in Darmstadt

13.10.2021

Hier entsteht ein zukunftsfähiges Stadtquartier: Das sich derzeit im Bau befindende Ludwigshöhviertel mit denkmalgeschütztem Gebäudeensemble im Zentrum. Foto © AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Juni 2021

Mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Ende September ist ein weiterer Meilenstein zur Umsetzung des von AS+P geplanten nach­hal­ti­gen Stadtquartiers erreicht.

Ober­bürger­meister Jochen Partsch wie auch Planungsdezernent Michael Kolmer begrüßten den Beschluss als weiteren wichtigen Schritt, ein Quartier mit zukunfts- und klimaschutzorientierten Wohn- und Mobilitätsformen zu entwickeln und zugleich dringend benötigten Wohnraum in Darmstadt mit den dazugehörenden Bildungs- und Sozialeinrichtungen zu schaffen. Auch „die Ausstattung [des Quartiers] mit öffentlichen und privaten Grünflächen“ sei „vorbildlich“, so Kolmer, ebenso wie „die Vorgaben zur Begrünung von Fassaden und Dächern der Gebäude und das Energieversorgungskonzept für die künftigen Gebäude“.

Dazu waren entsprechende Ziele formuliert worden, die in die Festsetzungen des Bebauungs­plans S 26 – Ludwigshöhviertel - und den durch die Stavo beschlossenen städte­baulichen Vertrag zwischen der Stadt Darmstadt und der BVD New Living, einer Tochter­gesellschaft der bauverein AG, einflossen.

Nach der ersten Offenlage im Herbst 2020 ergaben sich durch Stel­lung­nahmen der Öffentlichkeit, der Behörden und den sonstigen Trägern öffentlicher Belange wie auch aufgrund der Ergebnisse der fortschreitenden Fachplanungen und konkurrierenden Verfahren für die Hochbauplanungen Änderungen im Entwurf, sodass eine zweite Offenlage erforderlich wurde.

AS+P ging 2017 mit seinem Entwurf „Neues Quartier Ludwigshöhe“ als Sieger eines von der Stadt Darmstadt ausgeschriebenen europaweiten städte­baulichen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb hervor. Aufbauend auf der städte­baulichen Grundkonzeption zur Konversion eines ehemals militärisch genutzten 34 Hektar großen Areals beauftragte die Stadt im darauffolgenden Jahr das interdisziplinäre AS+P-Team mit der Bearbeitung des Bebauungs­plans und der begleitenden Änderung des Flächennutzungsplans. Dieses legt die Rahmenbedingungen zur Realisierung des neuen Quartiers fest, das Platz für insgesamt 3.000 Be­woh­ner bieten soll. Insbesondere ein gemischtes Wohnungsangebot für unter­schiedliche Nutzergruppen, eine attraktive Infrastruktur, ein verkehrsberuhigtes Wohnumfeld sowie qualitativ hochwertige Freiräume werden das derzeit entstehende Stadtquartier auszeichnen.

Zum Projekt

Bebauungs­plan - S 26 Ludwigshöhviertel -: Vielfältige Wohntypologien, ein Quartierszentrum, das Mobilitätskonzept inklusive neuem Straßenbahnanschluss sowie die Errichtung sozialer Infrastruktur decken die Be­dürf­nis­se unter­schiedlichster Benutzergruppen. Eine „Landschaftstreppe“ zwischen beiden ehemals eigenständigen Kasernenarealen bildet eine terrassierte grüne Achse, die Spiel- und Aufenthaltsplätze integriert. Plan © AS+P Albert Speer + Partner GmbH