Podcast: Geschäftsführer Axel Bienhaus über das Büro der Zukunft

23.04.2021

Aktuell stecken wir mitten in einer Pandemie, deren Auswirkungen auf dem Büromarkt Spuren hinterlassen haben. Das JUNG Archi­tek­tur-Team lädt Mitdenker und Vordenker der Branche zum Dialog ein und diskutiert mit AS+P Geschäftsführer Axel Bienhaus in einem Podcast über die aktuelle Frage, welche Chancen er in der Krise sieht.

 

Das reine Abbilden von Arbeitsplätzen, so Bienhaus im Gespräch, kann nicht mehr der Anlass sein, ein Bürogebäude zu bauen. Denn die Möglichkeit des mobilen Arbeitens ist durch die Pandemie verstärkt und beschleunigt worden, sodass Architekten und Städtebauer die Nutzung von Büroarbeitsflächen beim Planen von Bürogebäuden überdenken müssen. Das Büro der Zukunft wird sich verändern – ein Trend, der sich schon längst abzeichnet. Sinkende Flächenumsätze hinterlassen Spuren auf dem Büromarkt und die langfristigen Auswirkungen der Pandemie können bislang noch nicht abgeschätzt werden. AS+P begleitet den Büromarkt seit vielen Jahren und hat bereits vielfältige Konzepte gedacht und umgesetzt.

Immer größere Teile unserer zwischenmenschlichen Kommunikation werden auf elektronische Kanäle ausgelagert: Der Austausch über soziale Medien und die Möglichkeiten, die das Smartphone bietet, hat neben vielen Vorteilen auch dazu geführt, dass sich manche Menschen in einer „Blase“ bewegen können, in der sie sich nur noch mit ihresgleichen austauschen. Dem gilt es beim Planen von Büros, aber auch beim Planen von Städten der Zukunft, Rechnung zu tragen durch das Schaffen von Anlässen, Räumen, Situationen, in denen die Menschen informell und ungeplant aufeinandertreffen. Gebaute Bei­spiele liefert AS+P hier mit seiner prämierten MHK Europazentrale oder der jüngst fertiggestellten Konzernzentrale HeidelbergCement. Zum Podcast